Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:collins_radio_company

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
de:collins_radio_company [2018/09/01 14:30]
mb
de:collins_radio_company [2018/09/01 14:30] (aktuell)
mb
Zeile 5: Zeile 5:
 1932 wurde vom Funkamateur Arthur A. Collins in Cedar Rapids seine eigene Firma Collins Radio Company gegründet, die zunächst Amateurfunk Sender herstellte. In den folgenden Jahren machte sich Collins im kommerziellen und vor allem Flugfunkbereich einen Namen. Basierend auf den im 2.Weltkrieg hergestellten Empfängern und Sendegeräten waren ab 1946 von Collins zunächst Amateurfunkempfänger (die 75-A - Reihe) erhältlich. 1932 wurde vom Funkamateur Arthur A. Collins in Cedar Rapids seine eigene Firma Collins Radio Company gegründet, die zunächst Amateurfunk Sender herstellte. In den folgenden Jahren machte sich Collins im kommerziellen und vor allem Flugfunkbereich einen Namen. Basierend auf den im 2.Weltkrieg hergestellten Empfängern und Sendegeräten waren ab 1946 von Collins zunächst Amateurfunkempfänger (die 75-A - Reihe) erhältlich.
  
-{{ :​images-small:​collins-51j4.jpg?​direct&​200|}}Kommunikationsempfänger mit einem durchgehenden nicht nur auf die Amateurfunk- Bänder beschränkten Empfangsbereich wurden ab 1949 basierend auf dem 51J-1 hergestellt. Die Empfänger überstrichen den Bereich von 500 kHz bis 30,5 MHz in 1 Mhz-Bändern,​ der lineare Frequenzgang erlaubte in den Bändern eine bis dahin nie realisierte Ablesegenauigkeit von 1 KHz. Berühmt wurden die schweren schwarzen Empfänger mit dem Nachfolgemodell 51J-3 (Militärversion [[R-388A]]),​ mit Spulenfiltern bestückt und ab 1952 hergestellt,​ und mit dem [[51J-4]] (Militärversion R-388A), erst dieser ab 1957 erhältliche Empfänger war mit den legendären mechanischen Collins-Filtern ausgerüstet.\\ ​+{{:​images-small:​collins-51j4.jpg?​direct&​200 |}}Kommunikationsempfänger mit einem durchgehenden nicht nur auf die Amateurfunk- Bänder beschränkten Empfangsbereich wurden ab 1949 basierend auf dem 51J-1 hergestellt. Die Empfänger überstrichen den Bereich von 500 kHz bis 30,5 MHz in 1 Mhz-Bändern,​ der lineare Frequenzgang erlaubte in den Bändern eine bis dahin nie realisierte Ablesegenauigkeit von 1 KHz. Berühmt wurden die schweren schwarzen Empfänger mit dem Nachfolgemodell 51J-3 (Militärversion [[R-388A]]),​ mit Spulenfiltern bestückt und ab 1952 hergestellt,​ und mit dem [[51J-4]] (Militärversion R-388A), erst dieser ab 1957 erhältliche Empfänger war mit den legendären mechanischen Collins-Filtern ausgerüstet.\\ ​
 Nachfolger im Militärbereich war ab 1951 der [[R-390]] mit der mechanisch digitalen Frequenzanzeige (die Frequenz wurde mit einer Art Kilometerzähler angezeigt, Feinteilung bis 200 Hz) und dem in AM vor allem im Tropenbandempfang unübertroffenen [[R-390A]], nur dieses Modell war mit den mechanischen Filtern 16/​8/​4/​2/​1/​0,​1 kHz ausgerüstet. Nachfolger im Militärbereich war ab 1951 der [[R-390]] mit der mechanisch digitalen Frequenzanzeige (die Frequenz wurde mit einer Art Kilometerzähler angezeigt, Feinteilung bis 200 Hz) und dem in AM vor allem im Tropenbandempfang unübertroffenen [[R-390A]], nur dieses Modell war mit den mechanischen Filtern 16/​8/​4/​2/​1/​0,​1 kHz ausgerüstet.
  
-{{:​images-small:​collins-51s1.jpg?​direct&​200 |}} Im zivilen Bereich folgte eine Serie kleinformatigerer Geräte, die Amateurfunkempfänger der 75S - Reihe die nur die Amateurfunkbänder abdeckten, und dann wieder mit durchgehendem Frequenzbereich der ab 1959 hergestellte 51S-1, der den Bereich von 200 kHz bis 30 MHz in MHz-Abschnitten mit einer Ablesegenauigkeit von unter 500 Hz abdeckte und noch voll mit Röhren bestückt war.+{{ :​images-small:​collins-51s1.jpg?​direct&​200|}} Im zivilen Bereich folgte eine Serie kleinformatigerer Geräte, die Amateurfunkempfänger der 75S - Reihe die nur die Amateurfunkbänder abdeckten, und dann wieder mit durchgehendem Frequenzbereich der ab 1959 hergestellte 51S-1, der den Bereich von 200 kHz bis 30 MHz in MHz-Abschnitten mit einer Ablesegenauigkeit von unter 500 Hz abdeckte und noch voll mit Röhren bestückt war.
  
 1974 wurde Collins von Rockwell Intl. übernommen und ist seither abgesehen von in kleinen Zahlen hergestellten High-End-Amateurfunkgeräten im militärischen und Flugfunkbereich weiter aktiv. 1974 wurde Collins von Rockwell Intl. übernommen und ist seither abgesehen von in kleinen Zahlen hergestellten High-End-Amateurfunkgeräten im militärischen und Flugfunkbereich weiter aktiv.
de/collins_radio_company.txt · Zuletzt geändert: 2018/09/01 14:30 von mb