Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:hro

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Letzte Überarbeitung Beide Seiten der Revision
de:hro [2018/10/02 19:48]
mb [Stromversorgung]
de:hro [2018/10/02 22:19]
mb [Technisches Prinzip]
Zeile 47: Zeile 47:
  
 ===== Technisches Prinzip ===== ===== Technisches Prinzip =====
-Technisch handelt es sich beim HRO um einen Supherhet mit zwei HF-Vorstufen:​ Das Antennensignal wird nach einem ersten abgestimmten Kreis der ersten HF-Verstärkerstufe ([[6D6]], später im HRO-5 [[6K7]]) und nach Durchlaufen eines zweiten abgestimmten Kreises der zweiten HF-Verstärkerstufe ([[6D6]], später [[6K7]]) zugeführt. Nach Mischung mit einem Oszillatorsignal ([[6C6]], später [[6J7]]) in der Mischstufe ([[6C6]], später [[6J7]]) entsteht die Zwischenfrequenz von 456 kHz. Dieses Schaltkonzept mit den abgestimmten HF-Vorstufen konnte im HRO erstmals dank dem Vierfach- Drehkondensator und den Spulensätzen realisiert werden.+{{:​images:​national-hro-block.jpg?​400|Blockschaltbild HRO}} Technisch handelt es sich beim HRO um einen Supherhet mit zwei HF-Vorstufen:​ Das Antennensignal wird nach einem ersten abgestimmten Kreis der ersten HF-Verstärkerstufe ([[6D6]], später im HRO-5 [[6K7]]) und nach Durchlaufen eines zweiten abgestimmten Kreises der zweiten HF-Verstärkerstufe ([[6D6]], später [[6K7]]) zugeführt. Nach Mischung mit einem Oszillatorsignal ([[6C6]], später [[6J7]]) in der Mischstufe ([[6C6]], später [[6J7]]) entsteht die Zwischenfrequenz von 456 kHz. Dieses Schaltkonzept mit den abgestimmten HF-Vorstufen konnte im HRO erstmals dank dem Vierfach- Drehkondensator und den Spulensätzen realisiert werden.
  
 Die Zwischenfrequenz passiert nun das Lamb- resp. Quarzfilter,​ hier kann die Bandbreite geregelt und mittels Phasing bereits ein Störsignal unterdrückt werden, bevor das ZF-Signal in zwei ZF-Stufen ([[6D6]], später [[6K7]]; nochmals [[6D6]] resp. [[6K7]]) verstärkt und der [[6B7]] (später [[6SQ7]]) als kombinierte Demodulatorröhre und NF- Vorstufe zugeführt wird. Zum A1 / CW-Empfang wird hier das Signal des Beat Frequency Oscillators ([[6C6]] resp. [[6J7]]) eingespiesen. Die Niederfrequenz reicht nach der NF-Vorstufe zum Kopfhörerempfang aus, in der folgenden NF-Endstufe ([[42]], später [[6V6GT]]) wird eine zum Lautsprecherbetrieb ausreichende Leistung erreicht. Die Zwischenfrequenz passiert nun das Lamb- resp. Quarzfilter,​ hier kann die Bandbreite geregelt und mittels Phasing bereits ein Störsignal unterdrückt werden, bevor das ZF-Signal in zwei ZF-Stufen ([[6D6]], später [[6K7]]; nochmals [[6D6]] resp. [[6K7]]) verstärkt und der [[6B7]] (später [[6SQ7]]) als kombinierte Demodulatorröhre und NF- Vorstufe zugeführt wird. Zum A1 / CW-Empfang wird hier das Signal des Beat Frequency Oscillators ([[6C6]] resp. [[6J7]]) eingespiesen. Die Niederfrequenz reicht nach der NF-Vorstufe zum Kopfhörerempfang aus, in der folgenden NF-Endstufe ([[42]], später [[6V6GT]]) wird eine zum Lautsprecherbetrieb ausreichende Leistung erreicht.
de/hro.txt · Zuletzt geändert: 2018/10/02 22:19 von mb