Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:kurzwellenempfang_3

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
de:kurzwellenempfang_3 [2018/07/14 22:26]
mb
de:kurzwellenempfang_3 [2018/08/26 11:57] (aktuell)
mb
Zeile 22: Zeile 22:
 **9**: Mit einer Taste SYNC oder ECSS wird der **Synchrondetektor** aktiviert. Von einem empfangenen Kurzwellensignal wird nur die Seitenbandinformation ausgewertet,​ das stärker von Schwund und Ausbreitungsbedingungen abhängige Trägersignal wird zur Demodulation nicht benötigt, stattdessen wird ein Ersatzträgersignal vom Empfänger bereitgestellt. Dafür, dass es dabei nicht zum Pfeifen, Bass- oder Mickey Mouse- Stimmen kommt, sorgt eine Schaltung, die den internen Träger automatisch in den richtigem Abstand zum Signal bringt. Das Einrasten dieser Schaltung, meist von kurzem Pfeifen begleitet, wird meist mit einer Leuchtanzeige signalisiert. **9**: Mit einer Taste SYNC oder ECSS wird der **Synchrondetektor** aktiviert. Von einem empfangenen Kurzwellensignal wird nur die Seitenbandinformation ausgewertet,​ das stärker von Schwund und Ausbreitungsbedingungen abhängige Trägersignal wird zur Demodulation nicht benötigt, stattdessen wird ein Ersatzträgersignal vom Empfänger bereitgestellt. Dafür, dass es dabei nicht zum Pfeifen, Bass- oder Mickey Mouse- Stimmen kommt, sorgt eine Schaltung, die den internen Träger automatisch in den richtigem Abstand zum Signal bringt. Das Einrasten dieser Schaltung, meist von kurzem Pfeifen begleitet, wird meist mit einer Leuchtanzeige signalisiert.
  
-**10**: Die unterschiedlich breiten ZF-Filter lassen sich mit einem NARROW-WIDE - Schalter oder mit einem Schalter, der noch mehr verschiedene Bandbreiten anbietet, wählen. Je schmaler ein ZF-Filter, desto besser können Störungen durch der Empfangsfrequenz benachbarte Stationen ausgeblendet werden, dafür wird der Ton umso dumpfer und muffliger, je schmaler das Filter ist.+**10**: Die unterschiedlich breiten ​[[ZF-Filter]] lassen sich mit einem NARROW-WIDE - Schalter oder mit einem Schalter, der noch mehr verschiedene Bandbreiten anbietet, wählen. Je schmaler ein ZF-Filter, desto besser können Störungen durch der Empfangsfrequenz benachbarte Stationen ausgeblendet werden, dafür wird der Ton umso dumpfer und muffliger, je schmaler das Filter ist.
  
 Zweiter wichtiger Parameter ist die Flankensteilheit,​ mit günstigeren breitflankigen Filtern können die Störungen nicht so sauber abgeschnitten werden. Zweiter wichtiger Parameter ist die Flankensteilheit,​ mit günstigeren breitflankigen Filtern können die Störungen nicht so sauber abgeschnitten werden.
  
-Zum AM-Empfang leisten ZF-Filter mit einer Breite von 4 - 6 kHz gute Dienste, zum SSB-Empfang 1,8 - 3 kHz, zum CW-Empfang von Morsezeichen gibt es zu vielen Empfängern gegen Aufpreis speziell schmalbandige Filter von 250 - 500 Hz Breite. Beim NRD-535 wurde auf analogem Weg eine stufenlos regelbare Bandbreite (**10a**) realisiert, mit der DSP-Technik wird die ZF-Bandbreite auf digitalem Weg reduziert.+Zum AM-Empfang leisten ​[[ZF-Filter]] mit einer Breite von 4 - 6 kHz gute Dienste, zum SSB-Empfang 1,8 - 3 kHz, zum CW-Empfang von Morsezeichen gibt es zu vielen Empfängern gegen Aufpreis speziell schmalbandige Filter von 250 - 500 Hz Breite. Beim [[NRD-535]] wurde auf analogem Weg eine stufenlos regelbare Bandbreite (**10a**) realisiert, mit der DSP-Technik wird die ZF-Bandbreite auf digitalem Weg reduziert.
  
 Mit diesen Einstellungen sollte die "​Deutsche Welle" in guter Ortssenderqualität oder auch mit Mickey-Mouse-Effekt hörbar sein, etwas Ausprobieren schadet nicht. Mit diesen Einstellungen sollte die "​Deutsche Welle" in guter Ortssenderqualität oder auch mit Mickey-Mouse-Effekt hörbar sein, etwas Ausprobieren schadet nicht.
  
 [[kurzwellenempfang 4|>>>​ weiter <<<​]] [[kurzwellenempfang 4|>>>​ weiter <<<​]]
de/kurzwellenempfang_3.txt · Zuletzt geändert: 2018/08/26 11:57 von mb