Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:national_company_inc

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
de:national_company_inc [2018/10/02 21:03]
mb
de:national_company_inc [2018/10/02 21:03] (aktuell)
mb
Zeile 7: Zeile 7:
 Unter Leitung von James Millen begann National mit der Entwicklung von Kurzwellenempfängern,​ beginnend mit der "​Thrill Box" ab ca. 1927 folgten die SW-5 und SW-3 Audionempfänger. 1932 brachte National mit dem [[AGS]], der "​aeronautical ground station",​ den bis dahin leistungsfähigsten Kommunikationsempfänger auf den Markt, bereits ein Design mit austauschbaren Spulen und einer Feintriebskala. Unter Leitung von James Millen begann National mit der Entwicklung von Kurzwellenempfängern,​ beginnend mit der "​Thrill Box" ab ca. 1927 folgten die SW-5 und SW-3 Audionempfänger. 1932 brachte National mit dem [[AGS]], der "​aeronautical ground station",​ den bis dahin leistungsfähigsten Kommunikationsempfänger auf den Markt, bereits ein Design mit austauschbaren Spulen und einer Feintriebskala.
  
-[[HRO|{{ :​images-small:​national-hro.jpg?​200|}}]] Es folgte im Herbst/​Winter 1934 der [[HRO]], der als Kommunikationsempfänger bei Funkamateuren und im kommerziell - militärischen Einsatz gleichermassen Erfolg hatte. Das Konzept mit den Steckspulensätzen zur Bandbereichswahl und dem PW-Dial, einer Feintriebskala mit in kleinen sternförmig angeordneten Fensterchen angezeigten Ziffern einer Logskala blieb noch über die Kriegsjahre beibehalten. Erst das Nachfolgemodell des in verschiedenen militärischen Varianten eingesetzten [[NC-100XA|NC-100]] in der A-Version war mit einer "​direct readout"​ Skala ausgestattet,​ beim Bandwechsel waren die Spulensätze nicht mehr umzustecken sondern wurden in der beweglichen "coil catacomb"​ im Gerät in die richtige Position gebracht.+[[HRO|{{:​images-small:​national-hro.jpg?​200 |}}]] Es folgte im Herbst/​Winter 1934 der [[HRO]], der als Kommunikationsempfänger bei Funkamateuren und im kommerziell - militärischen Einsatz gleichermassen Erfolg hatte. Das Konzept mit den Steckspulensätzen zur Bandbereichswahl und dem PW-Dial, einer Feintriebskala mit in kleinen sternförmig angeordneten Fensterchen angezeigten Ziffern einer Logskala blieb noch über die Kriegsjahre beibehalten. Erst das Nachfolgemodell des in verschiedenen militärischen Varianten eingesetzten [[NC-100XA|NC-100]] in der A-Version war mit einer "​direct readout"​ Skala ausgestattet,​ beim Bandwechsel waren die Spulensätze nicht mehr umzustecken sondern wurden in der beweglichen "coil catacomb"​ im Gerät in die richtige Position gebracht.
  
  
de/national_company_inc.txt · Zuletzt geändert: 2018/10/02 21:03 von mb