Home

Grundig, Fürth

Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Barlow Wadley
Blaupunkt
Braun
Grundig
ITT
japan.Empfänger
Nordmende
Panasonic
Pan Intl.
Philips
russ.Empfänger
Sangean
Sanyo
Siemens
Sony
Zenith
 
Grundig
Satellit 205
Satellit 210
Satellit 2000
Satellit 2100
Satellit 1400
Satellit 2400
Satellit 3000
Satellit 3400
Satellit 300
Satellit 400
Satellit 500
Satellit 600
Satellit 650
Satellit 700
 
Kurzwellenempfang
RTTY - Empfang
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals
Zeitleiste
 
Links
Reparaturen
varia / Copyright
about / Kontakt

überarbeitet am 24.7.2010

Nach dem zweiten Weltkrieg nahm Grundig in Fürth frühzeitig die Produktion von Heimradios auf, nach einer enormen Ausweitung an Marktanteil in den 50er Jahren stellte Grundig im Jahre 1964 mit dem Grundig Satellit 205 den ersten Weltempfänger im typischen Kofferradioformat vor. Der Doppelsuper Satellit 208 (1967-68) und der im HF-Bereich etwas verbesserte 210 (1969-71) verfügten bei einem Trommeltuner über je 8 KW-Bänder mit Spreizung des im jeweiligen Bereich liegenden Rundfunkbandes, SSB-Empfang war mit einem externen Zusatz möglich. Der erste hochformatige Satellit 1000 (1972-73) und der Nachfolger Satellit 2000 (1973-75) mit nun erstmalig grundig-typischer horizontaler Anordnung von Trommeltuner und Bandspreizskalen waren elektrisch nur wenig verändert und zeichneten sich durch das eingebaute Netzteil und ein grosszügigst dimensioniertes NF-Teil aus. Beim Satellit 2100 (1976-79) wurden moderne Siliziumtransistoren eingesetzt, das Gerät erhielt Drehregler zur Klangbeeinflussung. Grundlegende Änderungen fanden sich beim Satellit 3000 (1977-78) mit dem erstmals fest eingebauten SSB-Teil und digitalem Frequenzzähler sowie 6 UKW-Festsendertasten, die Überarbeitung zum Satellit 3400 (1978-82) war fast rein kosmetisch. Der Satellit 1400 (1979-82) und das Modell 2400 mit UKW-Stereoempfang (1979-82) kamen ohne Trommeltuner aus und waren mit digitaler Frequenzanzeige ausgerüstet. Einziger Einfachsuper in der Satellitreihe war der Satellit 300 (1983-85), der mit PLL-Synthese arbeitete und deutlich kompakter & leichter als die Vorgänger war, aber enttäuschende Empfangsleistungen bot. Bald folgte im gleichem Format & Aussehen aber mit Doppelsupertechnik der Satellit 400 (1986-89) um die Scharte auszuwetzen, als High-End-Receiver der Satellit 600 (1983-85)/ 650 prof. (1986-91) mit PLL-Synthese, Mikroprozessorsteuerung und als Innovation motorisch oder manuell abstimmbarem Preselektor, nach Frequenzeingabe über die Tastatur eilte der Preselektorzeiger wie von Geisterhand bewegt auf den richtigen Skalenpunkt. Die Baureihe wurde mit den die Digitaltechnik mit ihren Speichermöglichkeiten ausnutzenden Satelliten 500 (1989-91) und 700 (1992-96) abgeschlossen, beide verfügten über einen Synchrondetektor, bei letzterem konnte mit ROM- Chips eine Speichererweiterung eingesetzt werden. Der Satellit 900 wurde in der Fachpresse angekündigt, wurde aber wegen Produktionsproblemen nur als Prototyp gebaut.
Die Grundig-Satellit-Reihe war stets auf den Heimmarkt ausgerichtet, erst die späteren Satellit-Modelle erhielten sogar eine Seefunkzulassung. Im Bau von kommerziellen Kommunikationsempfängern hat Grundig nie versucht, sich ähnliche Lorbeeren wie im Heimmarkt zu verdienen.

Portabel- / Stationsempfänger

Satellit 205 / 205 Amateur (Transistor 5000):
LW, MW, 4 x SW + 6 gespreizte Rundfunk resp. Amateurfunkbänder, AM, analoge Anzeige
Grundig Satellit 205
Satellit 208 (Transistor 6000): LW, MW 8 x SW + 8 gespreizte Rundfunkbänder, SSB-Zusatz optional, analoge Anzeige  
Satellit 210 (Transistor 6001):
LW, MW, 9 x SW + 8 gespreizte Rundfunkbänder, SSB-Zusatz optional, analoge Anzeige; prof.: Gehäusefarbe schwarz
Grundig Satellit 210
Satellit 1000 (Transistor 6002):
LW, MW, 9 x SW + 8 gespreizte Rundfunkbänder, SSB-Zusatz optional, analoge Anzeige, eingebautes Netzteil
 
Satellit 2000:
LW, MW,10 x SW + 8 gespreizte Rundfunkbänder, SSB-Zusatz optional, analoge Anzeige, eingebautes Netzteil
Grundig Satellit 2000
Satellit 2100:
LW, MW,10 x SW + 8 gespreizte Rundfunkbänder, SSB-Zusatz optional, analoge Anzeige, eingebautes Netzteil
Grundig Satellit 2100
Satellit 1400 SL prof.:
LW, MW, 6 x SW, digitale Frequenz- anzeige, AM/SSB/FM-UKW
Grundig Satellit 1400
Satellit 2400 SL prof.:
LW, MW, 6 x SW, digitale Frequenzanzeige, AM/SSB/FM-UKW, UKW-Stereoempfang
Grundig Satellit 2400
Satellit 3000 Digital:
LW, MW,10 x SW + 8 gespreizte Rundfunkbänder, FM mit 6 Speichern, AM/SSB, Digitalanzeige auf 1 kHz, Uhr
Satellit 3400 prof.:
LW, MW,10 x SW + 8 gespreizte Rundfunkbänder, FM mit 6 Speichern, AM/SSB, AFC in FM, NL, Digitalanzeige auf 1 kHz, Uhr
Grundig Satellit 3400
Satellit 300:
Einfachsuper, LW, MW, 2 x KW bis 22 MHz, UKW, 35 Speicher (Satellit 4000 als Stereo - Version)
Grundig Satellit 300
Satellit 400 prof / int. (1986):
Doppelsuper, LW, MW, KW bis 26,1/30 MHz, UKW, 32 KW-Speicher, SSB, Uhr
Grundig Satellit 400
Satellit 600 prof.:
Doppelsuper, LW, MW, KW bis 26,1 MHz, UKW, 32 KW-Speicher, SSB, motor. Preselektor, Uhr
Grundig Satellit 600
Satellit 650 prof. / int.:
Doppelsuper, LW, MW, KW bis 26,1/30 MHz, UKW, 32 KW-Speicher, SSB, motor. Preselektor, Uhr
 Grundig Satellit 650
Satellit 500 prof.:
Doppelsuper, LW, MW, KW bis 30 MHz, UKW, 40 + 156 fixe KW-Speicher, SSB, Uhr
Grundig Satellit 500
Satellit 700:
Doppelsuper, LW, MW, KW bis 30 MHz, UKW, 512 - max. 2048 KW-Speicher, SSB, Uhr, RDS auf UKW
Grundig Satellit 700

Parallel zur Satellit-Reihe hatte Grundig immer eine Reihe mit einfacheren kurzwellentauglichen Reiseradios im Angebot, die bei mässigen bis beachtlichen Empfangsleistungen oft durch einen überdurchschnittlichen Klang auffielen.