Home

Japan Radio Company Ltd., Tokyo

JRC Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
AOR
Drake
Grundig
Icom
Japan. Stationsempf.
JRC
Kenwood
Lowe
Panasonic
Philips
Realistic DX / Tandy
RFT / VEB Köpenick
Siemens
Sony
Yaesu
 
JRC
NRD - 1E
NRD - 1107
NRD - 505
NRD - 515
NRD - 525
NRD - 535
NRD - 545
NRD - 345
 
Kurzwellenempfang
RTTY - Empfang
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals
Zeitleiste
 
Links
Reparaturen
varia / Copyright
about / Kontakt
 

überarbeitet am 25.7.2010

Die Japan Radio Company hatte sich als bedeutender Hersteller von qualitativ hochstehenden Empfängern und Sendern vor allem im Seefunkbereich einen Namen gemacht, bis sie 1977 mit einer für den Amateurfunkmarkt konzipierten Linie sauber verarbeitete Profitechnik zu akzeptablem Preis anbot und sich sofort bei dem Hams einen ebenso guten Namen machte.
Mitte der 60er Jahre war mit dem NRD-1 und als leicht abgespeckte Version dem NRD-2 ein Röhrenempfänger mit linearem Frequenzgang erhältlich, die NRD-10-Reihe ab 1974 war dann in Transistortechnik aufgebaut und mit digitaler Frequenzanzeige ausgestattet.
Parallel zur NRD-71-Reihe von Doppelsuperempfängern mit Frequenz-Digitalanzeige erschien 1977 der NRD 505 als erster für den Amateurmarkt gebaute Empfänger, der zu einem Preis von 2250 US$ den Bereich bis 30 MHz abdeckte und zu einem Aufpreis mit einer 4-Speicher-Option ausgerüstet werden konnte. Dieser wie auch der populäre Nachfolger NRD-515 konnten in Verbindung mit einem entsprechenden Sender betrieben werden und zeichnete sich durch eine ausgesprochen einfache Bedienung und hervorragende Signalnachbearbeitung wie auch mechanische Verarbeitung aus. Auch beim NRD-515 waren gegen einen stolzen Aufpreis eine in diesem Falle externe Speicheroption mit 24 resp. 96 Speicherplätzen und eine ausgesprochen selten zu findende externe Frequenzeingabetastatur erhältlich; der NRD-525 der 1986 auf den Markt kam und lange als Referenzempfänger galt, er hatte eine Frequenzeingabetastatur eingebaut und verfügte über 200 Speicher, Suchlaufmöglichkeiten und Passbandtuning. Nach dem NRD-535 kam 1998 mit dem NRD-545 der erste Empfänger mit digitaler Signalverarbeitung (DSP) auf den Markt. Parallel gibt es seit 1997 ein low end-Gerät, der NRD-345 als Einsteigermodell, auf der anderen Seite des Spektrums ist der professionelle NRD-301A/302A zu einem Preis von um 10'000 US$ schon für einige Amateure erschwinglich.

Stationsempfänger

NRD-1E: Dreifachsuper, 90 kHz - 30 MHz, lineare Analoganzeige
NRD-10: Dreifachsuper, 100 kHz - 30 MHz, Digitalanzeige, 16 Speicher, solid state  
NRD-1107 (1977): Doppelsuper, 1,6 - 25 MHz Seefunkbänder, Digitalanzeige, Frequenzwahl mit Dekadenschaltern, AM, CW, SSB
NRD-71: Doppelsuper, 100 kHz - 30 MHz, Digitalanzeige, Speicheroption  
NRD-93: Doppelsuper, 90 kHz - 30 MHz, Digitalanzeige, 60 Speicher  
NRD-301A: Doppelsuper, 90 kHz - 30 MHz, Digitalanzeige, 300 Speicher, kein Keypad
NRD-505: Doppelsuper, 100 kHz - 30 MHz, Digitalanzeige, optional 4 Speicher, passender Sender NSD-500
NRD-515: Doppelsuper, 100 kHz - 34 MHz, Digitalanzeige, PBT, optional 24 / 96 Speicher, externe Frequenztastatur optional, passender Sender NSD-515
NRD-525: Doppelsuper, 90 kHz - 34 MHz, Digitalanzeige, 200 Speicher, PBT, Noise Blanker, optionale PC-Steuerungsplatine & RTTY-Decoder
NRD-535 (1991): Dreifachsuper, 100 kHz - 30 MHz, Digitalanzeige, 200 Speicher, PBT, Noise Blanker, ECSS, PC-Schnittstelle, optionaler RTTY-Decoder
NRD-545: Dreifachsuper, 100 kHz - 30 MHz, Digitalanzeige, 1000 Speicher, PBT, DSP, ECSS, PC-Schnittstelle, integrierter RTTY-Decoder
NRD-345: Doppelsuper, 100 kHz - 30 MHz, Digitalanzeige, 100 Speicher, Noise Blanker, Synchrondetektor, PC-Schnittstelle