Home

Kenwood /
Trio - Kenwood Communications, Tokyo

Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
AOR
Drake
Grundig
Icom
Japan. Stationsempf.
JRC
Kenwood
Lowe
Panasonic
Philips
Realistic DX / Tandy
RFT / VEB Köpenick
Siemens
Sony
Yaesu
 
Trio 9R59 DS
Kenwood QR - 666
Kenwood R - 300
Kenwood R - 600
Kenwood R - 1000
Kenwood R - 2000
Kenwood R - 5000
 
Kurzwellenempfang
RTTY - Empfang
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals
Zeitleiste
 
Links
Reparaturen
varia / Copyright
about / Kontakt
 

überarbeitet am 26.7.2010

Die japanische Firma Trio Company begann Mitte der 50er Jahre mit der Herstellung von Kurzwellenempfängern für den Heim- und Amateurmarkt, die zunächst unter Labeln anderer Firmen wie Lafayette und Jennen angeboten wurden.
Der 9R-59 mit seiner querformatigen Skala und Bandspreizung für die Amateurfunkbänder, der dem Lafayette HE-30 entsprach und weiteren Empfängern von Lafayette stark ähnlich sah und 1961 erschien, wurde 1968 vom bekannten 9R-59D abgelöst, dieser 8 Röhren- Einfachsuper verfügte über ein mechanisches Filter und machte sich bei ungenügender Ablesegenauigkeit in den Kurzwellenbereichen vor allem bei den MittelwellenDXern einen Namen. Es folgten Amateurfunk- empfänger aus der JR-Reihe und der R-599 mit hoher Ablesegenauigkeit in den Amateurfunk- bändern. Die Allwellenempfänger QR-666 und R-300 waren voll transistorisiert und verfügten ebenfalls eine Bandspreizung für die Amateurfunkbänder, die Empfindlichkeit und Stabilität waren bei diesen Nachfolgern des 9R-59D enttäuschend. Als High-End- Amateurempfänger verfügte der R-820 über eine digitale Frequenzanzeige, Passbandtuning und Notchfilter, er deckte auch die wichtigsten Rundfunkbänder ab, war aber nicht durchgehend im Kurzwellenbereich.
Der definitive Durchbruch oder zumindest ein Meilenstein gelang der Firma Kenwood mit dem R-1000, einem Doppelsuper mit PLL-Synthese, digitaler Freqenzanzeige der den gesamten Kurzwellenbereich in Bändern von 1 MHz abdeckte. 1982/3 folgten zwei Dreifachsuperempfänger mit ähnlichen Abmessungen, der R-600 deckte mit 2 Filtern und SSB-Empfang den Low-End- bereich mit einem guten Preis- Leistungsverhältnis ab, der R-2000 wartete mit einer Vielzahl von weiteren Möglichkeiten der SIgnalnachbearbeitungen und Speichermöglichkeiten auf. Der R-5000, der 1987 auf den Markt kam, gehörte von seinen Empfangsqualitäten zur Spitzenklasse, die direkte Frequenzeingabe und die Auswahl der Betriebsart ist infolge von Tastendoppelbelegungen unnötig aufwendig ausgefallen.
Als letztes wartete Kenwwod 1988 mit einem Breitbandempfänger im Autoradioformat der den Bereich von 500 Khz - 905 MHz abdeckte, dessen technische Qualitäten vor allem auf der Kurzwelle aber nicht den Erwartungen an das Gerät gerecht wurden, auf.

Stationsempfänger

9R-59: Einfachsuper, 550 kHz - 30 MHz, AM / CW, Analoganzeige mit Afu-Bandspreizung
9R-59D: Einfachsuper, 550 kHz - 30 MHz, AM / CW, 4 kHz- Filter, Analoganzeige mit Afu-Bandspreizung
R-599: Doppelsuper, 160 - 10m-Afu-Bänder, AM / USB/LSB, FM, lineare Analoganzeige
QR-666: Doppelsuper, 170-410 & 550 kHz - 30 MHz, AM / CW, Analoganzeige mit Afu-Bandspreizung, Antennentrimmer
R-300:(1976 - 79)
Doppelsuper, 170-410 & 550 kHz - 30 MHz, AM / CW, Analoganzeige mit Afu-Bandspreizung, Antennentrimmer
R-820: Doppelsuper, 6 Afu- und 5 BC-Bänder, AM / USB/LSB, Digitalanzeige 0,1 kHz, PBT, Notch, Noise Blanker  
R-600: Dreifachsuper, 500 kHz - 30 MHz, AM / USB/LSB, Digitalanzeige 1 kHz, 6 / 2,7 kHz-Filter
R-1000: Doppelsuper, 200 kHz - 30 MHz, AM / USB/LSB, Digitalanzeige 1 kHz, 12 / 6 / 2,7 kHz-Filter
R-2000: Dreifachsuper, 150 kHz - 30 MHz, AM / USB/LSB, FM, Digitalanzeige 0,1 kHz, 6 / 2,7 kHz-Filter, 10 Speicher
R-5000 (1987): Dreifachsuper, 100 kHz - 30 MHz, AM / USB/LSB, FM, Digitalanzeige 10 Hz, 6 / 2 kHz-Filter, PBT, Notch, NB, 100 Speicher, direkte Frequenzeingabe

Wide band - Empfänger

RZ-1: Dreifachsuper, 500 kHz - 905 MHz, AM / USB/LSB, FM n/w, Digitalanzeige 5 kHz, 100 Speicher