Home

Plessey Company Ltd.,
GB - Ilford, Essex

PR1553

Plessey Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Plessey
 
PR-155
PR-1553
 
Kurzwellenempfang
RTTY - Empfang
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals
Zeitleiste
 
Links
Reparaturen
varia / Copyright
about / Kontakt

überarbeitet am 19.10.2011

Ende der Sechzigerjahre brachte Plessey den Nachfolger des PR-155 heraus, der Dreifachsuper in Wadley Loop - Technik ist ähnlich wie der PR1550 mit einer digitalen Frequenzanzeige mit Nixieröhren ausgestattet, welche bei diesem Gerät aber ins Gehäuse integriert ist und die Analoganzeige von ihrem Platz verdrängt hat.

Dreifachsuper, 37,3 MHz, 10,7 MHz, 100 kHz

Digitalanzeige Nixieröhren, 10 Hz

AM, USB/LSB, CW

15 kHz - 30 MHz

Empfindlichkeit< 0,5 uV CW

Selektivität -6 dB
12 / 6 / 3.5 / 1.4 / 0.3 / 0.15 kHz

 

Der kommerzielle Allwellenempfänger bringt in seinem Stahlblechgehäuse mit den Abmessungen 42,5 x 17,8 x 43,2 cm ein stattliches Gewicht von 17,3 kg auf die Waage und kann mit 100 - 125 resp. 200 - 250 V Wechselstrom vom Netz betrieben werden.

Das auf der Wadley Loop-Technologie basierende Gerät verfügt über eine digitale Frequenzanzeige, die Empfangsfrequenz mit wird mit orange leuchtenden Nixieröhren mit einer Ablesegenauigkeit von 10 Hz angezeigt, rechts findet sich das Anzeigeinstrument, welches den HF- (als S-Meter) und den NF-Pegel anzeigen kann.
Die Abstimmung erfolgt mit einem grossen Abstimmknopf, der von Grob- auf Feinabstimmung umgestellt werden kann. Mit dem Abstimmknopf werden die Kilohertz-Stellen der gewünschten Frequenz eingestellt, der kleine MHz-Schalter zur Linken dient zur Wahl des 1 MHz-Bereichs.
Zur rechten Hand des Abstimmknopfs befindet sich der kombinierte Haupt- und Betriebsartenschalter mit den Positionen OFF, STAND BY (zum Vorwärmen, die Frequenzdrift wird vermindert), CALibrate (zum Betrieb des Eichmarkengebers) und dann den Betriebspositionen USB, LSB, CW und AM, der Platz unter dem Kombinationsschalter wird von einem Feinabstimmregler eingenommen um beispielsweise ein Funkfernschreibsignal Hertz-genau einstellen und einem RTTY- Adapter übergeben zu können.
Der Monitorlautsprecher ist für ein kommerzielles Gerät recht gross ausgefallen und liegt gleich daneben.
Links auf der Frontplatte befinden sich oben die Regler für den BFO und die Abfallrate der AGC, darunter links der Schalter für die zahlreichen ZF-Filter und rechts die Regler für die HF-Verstärkung RF/IF Gain und die Lautstärke AUDIO GAIN.

Zum Empfang eines Kurzwellen - Rundfunksenders wird nach Anschluss der korrekten Netzspannung und einer Antenne die Betriebsart AM gewählt, in unkomplizierten Empfangssituationen wird eine AGC-Geschwindigkeit von 1.0 sec gewählt, das ZF-Filter von 6 kHz kann bei Nachbarkanalstörungen auf ein schmaleres umgeschaltet werden wobei der Ton dann ziemlich mufflig werden kann, der RF Gain soll voll aufgedreht sein (clockwise), mit dem MEGAHERTZ - Regler wird der 6 MHz - Bereich gewählt, mit dem Abstimmknopf anhand der digitalen Frequenzanzeige auf die gewünschte Empfangsfrequenz (6.)075.00 abgestimmt. Im Monitor - Lautsprecher sollte beim Aufdrehen des Laustärkeregler AUDIO GAIN die hoffentlich im Moment noch auf Kurzwelle aktive Deutsche Welle hörbar werden und das Signalstärkeinstrument etwas ausschlagen.

Der Plessey PR1553 ist ein auch 21 Jahrhundert noch brauchbarer frequenzstabiler Kommunikationsempfänger, der nach dem Wadley Loop - Prinzip arbeitet und mit einer gut auflösenden digitalen Frequenzanzeige (was sind da schon die 5 kHz-Schritte der Chinesen-Quäken) und einer grosszügigen Auswahl an (teils unterschiedlich bestückten) ZF-Filtern ausgestattet ist.
Verständlicherweise verfügt das Analoggerät nicht über elektronische Senderspeicher und weitere Goodies aus der Welt des Mikroprozessors, mit seinen wunderschön glimmenden Nixieröhren, welche mich irgendwie an die Waagen, die in meiner Kindheit in den Metzgereien standen erinnern, gibt der Empfänger auch optisch einiges her.
Ausserhalb des Einzugsbereichs von Grossbritannien resp. ausserhalb Europas ist der Empfänger wohl nur sehr selten anzutreffen, zumindest gemäss der Unterlagen von Fred Osterman.

weitere Lektüre:
d/e: PR1553 in www.radiomuseum.org

© Martin Bösch 19.10.2011