Home

Sony Corporation, Tokyo

CRF - 230

Sony Logo
Reiseempfänger
Portable Empfänger
Stations-Empfänger
Oldie - Empfänger
"Boatanchors"
Militärisches Gerät
 
Sony
 
ICF - 5500 / Captain 55
ICF - 5800 / Captain 77
ICF - 5900
ICF - 6500
ICF - 6700
ICF - 6800
CRF - 5090
CRF - 160
CRF - 220
CRF - 230
CRF - 320
CRF - 1
CRF - V21
 
Empfängerliste
Empfänger - Manuals

überarbeitet am 25.9.2010

Zu Beginn der siebziger Jahre kam Sony mit dem "gigantischen" Kofferradio CRF-230 auf den Markt, das Gerät war offenbar - wie auch die späteren Empfänger der CRF-Reihe - überdurchschnittlich teuer und wurde wegen des in den unteren VHF-Bereichs reichenden FM1-Bandes in mehreren westeuropäischen Ländern gar nicht auf den Markt gebracht.
Begleitet wurde der CRF-230 von seinem kleinen Bruder CRF-160.
Die Modelle CRF-220 / CRF-150 waren direkte Vorläufermodelle.

Doppelsuper, 1,6-2,2 / 455 kHz; FM 10,7 MHz

Analoganzeige, linear, ca. 10 kHz

150 kHz - 29,8 MHz mit Lücken, 64 - 108 MHz

AM, USB, LSB, UKW - FM

Selektivität -6 dB/ -60 dB

Sensitivität

Noise Limiter, S-Meter, UKW Muting & AFC

 

Der schwere Kofferempfänger präsentiert sich in einem mit schwarzem Kunstleder überzogenen Gehäuse, das oben mit einem stabilen Traggriff versehen ist, ein Transportschutzdeckel kann abgenommen werden, er ist mit einer Weltzeit- Drehscheibe und Fächern für Logbuch und Unterlagen versehen.
Das Gerät ist mit 42,5 x 31,5 x 17 cm (bxhxt) noch etwas voluminöser als der ohnehin schon grosse Grundig Satellit 3400, am Traggriff zwar tragbar, diese "Tragbarkeit" bezieht sich aber eher auf den Umzug in einen anderen Shack als auf den Nutzen als "tragbarer Reisebegleiter".

An der Geräteoberseite springen die Enden einer Teleskopantenne zum Kurzwellenempfang zur Linken und von zwei Teleskopantennen zum UKW-Empfang zur Rechten auf Knopfdruck heraus, wenn die Antennen ganz eingeschoben sind, sind sie optimal vor Beschädigungen geschützt.

Das oberste Drittel der Frontplatte wird vom Lautsprecher eingenommen, die Bedienelemente sind in zwei waagerechten Bereichen angeordnet, in der untersten Leiste befinden sich Anschlüsse und einige Schalter für weniger oft benötigte Funktionen.
In der Mitte der Frontplatte liegen in einem horizontalen Bereich ganz links das Anzeigeinstrument und rechts davon die Skalenfenster. Das links gelegene S-Meter ist in S-Einheiten geeicht, ein darunterliegende Kippschalter aktiviert die Skalenbeleuchtung und ein zweiter schaltet das Instrument zur Batteriespannungskontrolle um.
Rechts neben dem S-Meter wird das eingestellte Kurzwellenbandsegment angezeigt, die 500 kHz-Bereiche werden mit einem kräftigen Drehschalter an der linken Seite des Empfängers gewählt. Zur Frequenzbestimmung wird die Anzeige auf der nächsten Skala SW 2-19, die vertikal von 0 - 500 kHz läuft, zur Frequenz im Anzeigefenster addiert: im gezeigten Beispiel ist der Empfänger auf 5,800 + 450 entsprechend 6,250 MHz eingestellt. Anhand einer Station auf einer bekannten Frequenz kann die Skala auf Signalmaximum nachgeeicht werden. Skala CRF-230
Dass die Kurzwellenbereiche SW2-19 mit der grossen Drucktaste unter der entsprechenden Skala geschaltet werden, und der Abstimmknopf der darunter befindliche ist, versteht sich beim CRF-230 von selbst. Die Ablesegenauigkeit liegt wohl um ca. 10 kHz, was meist ausreicht, um eine Station zu identifizieren.
Im in der Mitte liegenden Fenster sind die ebenfalls vertikal laufenden Skalen für SW1, Mittel- und Langwelle mit akzeptabler Genauigkeit abzulesen, wieder wird der Bandbereich mit der grossen Taste aktiviert und wieder erfolgt die Abstimmung mit dem darunterliegenden grossen Abstimmknopf. Ein Feintrieb ist nicht vorgesehen.
Ganz rechts finden sich die Skalen, Bereichstasten und der Abstimmknopf für die beiden VHF-Bereiche, der Sony deckt mit zwei Bändern 64 - 88 und 86 - 108 MHz ab. In der unteren Reihe der Bedienelemente liegen unter dem S-Meter die Tonregler für Höhen & Bässe, der Lautstärkeregler und darunter der HF-Verstärkungsregler, bei gezogenem Regler ist MGC d.h. Handregelung der HF-Verstärkung, des sogenannten RF-Gain möglich.
Zuunterst in einem schmalen Bereich der Frontplatte liegen links die Kopfhörer- / Ohrhöreranschlüsse (der Sony verkraftet beide Durchmesser von Klinkensteckern, ist doch einfach genial...), und unter dem KW-Abstimmknopf die Bedienung des BFO zum Einseitenbandempfang. Ein kleiner Schalter aktiviert den BFO, mit dem Regler kann das gewünschte Seitenbandeingestellt werden.
Schalter unter dem mittleren Abstimmknopf aktivieren Spezialfunktionen im AM-Bereich: in Stellung LOCAL wird ein Abschwächer aktiviert, der ANL (Noise limiter) und zwischen den beiden ZF-Filtern umgeschaltet, in Stellung SHARP können Nachbarkanalstörungen unterdrückt werden.
Unter dem rechten UKW-Abstimmknopf finden sich die Schaltelemente für die UKW-Stummschaltung und die automatische Frequenzkorrektur AFC.

Auf der Rückseite finden sich ein Umschalter zwischen den internen und externen Antennen und Schraubanschlüsse für die LW-SW1, SW2-19 und VHF-Antennen. Ebenfalls Kopfhörer- und Tonbandbuchsen, eine fünfpolige Diodenbuchse zum Tonbandanschluss und die Sony-typische vierpolige Fremdspannungsbuchse zum Anschluss des Netz- Kabels und wohl auch einer Gleichspannung finden an der rechten Seite der Geräterückwand.

Der Betrieb in den Bereichen UKW, LW, MW und SW1 ist weitgehend selbsterklärend. Den Power-Schalter auf "ON", Lautstärke einstellen, die Taste unter der entsprechenden Frequenzskala drücken und am Tuningknopf drehen, bis das Radio spielt...
In den Kurzwellenbereichen muss bei gedrückter Taste SW2-19 das gewünschte Bandsegment mit dem Drehschalter an der linken Geräteschmalseite gewählt werden. Es lohnt sich, vor dem Einstellen einer Ausserbandfrequenz kurz die Rechnung zu machen, ob die Frequenz abgedeckt ist, da beispielsweise das 31m-Band von 9,500 - 10,100 MHz läuft, blieb die BBC auf 9,410 MHz oder ERT Athen aussen vor. Ansonsten wird die Rechnung gemacht, für die deutsche Welle auf 6,075 MHz wird auf's 49 m-Band mit Beginn 5,800 MHz eingestellt, die Skala auf 275 (5'800 + 275 = 6075), und es sollte klappen - tönt komplizierter, als es in der Realität ist.
Ähnliche Rechenkünste waren noch Jahre später mit den kleineren Sony-Geräten (ICF-5900), Panasonic RF-2200, etc. notwendig. Die Grundig Satellit-Empfänger oder Braun T-1000 mit den nicht linearen Skalen verhalfen in den siebziger Jahren ebenfalls zum Rätselraten, die wenigsten Geldbeutel verkrafteten einen Collins R-390A mit der mechanischen Digitalanzeige, die wirklich genau war.

Zusammenfassend ist der Sony CRF-230 ein Sammlergerät für Leute mit Platz und der aufgrund des abgedeckten Frequenzbereichs (erweitert im VHF-Bereich) in Deutschland und der Schweiz kaum in die Geschäfte kam. Zum Suchempfang leistet mein CRF-230 noch gute Dienste, eine Station auf einer bekannten Frequenz kann mit grosser Wahrscheinlichkeit aufgefunden werden. Allerdings ist der Empfangsbereich nicht durchgehend, Ausserbandsender, gewisse Amateurfunkbereiche und Seefunkbereiche werden nicht abgedeckt; das Gerät verfügt über eine akzeptable Stabilität zum SSB-Empfang, der Betrieb mit einem RTTY-/CW-Konverter ist wohl nur im Falle starker Sender praktikabel. Und auf Reisen werde ich meinen CRF-230 wohl kaum einmal mitnehmen...

© Martin Bösch, 20.8.2004