Radio Pages

Baygen

Testbericht Baygen Freeplay
© kurier 13 / 1997

Logo
Kurzwellenempfang
Reiseempfänger
Empfänger
Oldie - Empfänger
UKW - Lokalradios
Links
 
Baygen Freeplay
 
varia
 
 
Empfängerliste

überarbeitet am 2.2.2003

Baygen Freeplay - Das Kurbelradio

Einfachsuper

Analoganzeige,

AM, FM (UKW)

UKW, MW, KW 5,8 - 18 MHz

Selektivität -6 dB/ -50 dB

Sensitivität

Federwerkmotor zur Stromversorgung

Ein Radiogerät, das ursprünglich nur für den Dritte-Welt-Markt konzipiert wurde, findet zunehmend auch Interessenten in Europa. Nachdem fast weltweit über die umwelt- bzw. geldschonende Betriebsweise des Baygen Freeplay aus südafrikanischer Produktion berichtet wurde, interessieren sich immer mehr Radiohörer für dieses Gerät und nicht nur Radiosammler. Zwar gab es von der deutschen Rundfunkfirma Schneider mit dem "Turny" bereits Anfang der 80er Jahre ein kleines Radio mit dieser Konzeption, doch fand dieses nicht die Marktakzeptanz, um sich neben den "Stromfressern" behaupten zu können.

Das Baygen Freeplay arbeitet nach dem "Uhrwerkaufziehsystem". Anhand einer seitlich angebrachten groß dimensionierten Kurbel kann es nach wenigen Umdrehungen kurz in Betrieb gesetzt werden. Rund eine halbe Stunde Hörgenuss bietet es aber erst, wenn die Kurbel 60 Mal komplett gedreht wurde. Das Drehen mit einem ausklappbaren Kurbelarm bedarf einigen Kraftaufwandes. Die zweite Hand wird daher zum Festhalten des Radios benötigt.

Ausstattung
Das Gerät hat die Maße 40 x 32 x 18 cm (BxHxT) und wiegt 2,6 kg. Es verfügt über die Wellenbereiche UKW (Mono), MW und KW (von 5,8 - 18 MHz). In einer in Afrika und Teilen Asiens angebotenen Version ist der Wellenbereich von 3,3 - 12 MHz ausgelegt. Auf der Rückseite befindet sich eine Buchse für einen 3 - 9 Volt/ 200 mA-Netzanschluß sowie ein Hinweis des Herstellers, das Gerät aufgrund der empfindlichen Spindel nur von Fachpersonal öffnen zu lassen. Die Gehäusefarbe des derzeit in Deutschland erhältlichen Gerätes ist schwarz, jedoch sind in anderen Teilen der Welt auch andere Gehäusefarben, insbesondere grau, im Angebot.
Vom Gesamterscheinungsbild zeigt sich der Baygen recht robust in seinem gut verarbeiteten Kunststoffgehäuse und assoziiert schnell einen "Neuzeit-Selena" aufgrund seiner Größe, Wuchtigkeit und seines stabilen Tragegriffs. Es ist aber der dezente Touch des Designers, der das Radio nicht mehr typisch "Sibirien-tauglich" erscheinen läßt.

In der Mitte der Frontseite dominiert ein groß dimensionierter und satt klingender Lautsprecher. Links davon befindet sich senkrecht ablesbar die gelb unterlegte Frequenzskala und ein groß dimensioniertes Rändelrad zur Sender-Feineinstellung. Dieses Abstimmrad kann zur Grobabstimmung auch von der linken Geräteseite her bedient werden. Dort befinden sich zudem der gut handhabbare Ein- und Ausschalter, der Wellenbereichsschalter und der Lautstärkeregler. Es gibt allerdings keinen Kophöreranschluss.
Vorauszuschicken ist, daß die gewählte Lautstärke sich nicht auf die Betriebsdauer auswirkt und ohne spürbare Klangverzerrungen weit aufgedreht werden kann. Einen Höhen- oder Tiefenregler gibt es nicht, aber es wird ein satter, warmer Klang geboten. Wenn das Kurbelradio ausgeschaltet wird ohne ganz "abgelaufen" zu sein, erfolgt kein vollständiges Anhalten des Generators. Nach einigen Stunden ist die Nullstellung erreicht, und es muß neu gekurbelt werden.

Der Radioempfang auf UKW beschert eine überraschend gute Empfindlichkeit und Trennschärfe, obwohl dies in den meisten "Dritte-Welt-Ländern" kaum notwendig sein dürfte. Die eingebaute Teleskopantenne zeigt eine gute Richtwirkung. Auf Mittelwelle überzeugte die ausgezeichnete Richtwirkung mit der eingebauten Feritantenne. Mässig hingegen ist in diesem Wellenbereich die Empfindlichkeit. Hier wurde auf Ortssenderempfang ausgelegt. Stark einfallende Sender können somit zwar auch tagsüber nahezu rauschfrei empfangen werden, doch allzu hohe Ansprüche sollte man aufgrund des zugrundeliegenden Gerätekonzeptes nicht stellen. Nach Einbruch der Dämmerung zeigt der Baygen dann auch zunehmend Großsignalprobleme. Es kommt zu Einstrahlungen von der Kurzwelle.

Damit wären wir bereits bei den Beobachtungen in diesem Wellenbereich. Auch hier zeigt der Freeplay deutlich, für welche Nutzergruppe er eigentlich ausgelegt ist: Programmhörer mit vorrangigem Interesse an Sendungen in der jeweiligen Landessprache. DXer finden hier eher ein Sammelobjekt mit exotischem Touch. Viel Freude macht das Kurbelradio aber auch in unseren Breitengraden beim Abhören der starken Auslandsdienste, die ja gerade auch z.B. deutschsprachige Hörer erreichen wollen. Dabei werden die besonders abends im 49 mB nicht gerade unproblematischen Trennungsprobleme ordentlich gemeistert.

Das Baygen Freeplay-Radio kann für ca. 170 DM bezogen werden über gepa, Ges. zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt mbH, Zentralversand, Postfach 260, D-58315 Schwelm, Telefon 0233291984O, oder über Dritte-Welt-Läden bzw. Eine-Welt-Läden, die gepa-Produkte bundesweit vertreiben. Übrigens wird pro 15 verkauften Exemplaren eines kostenlos für Schulen oder Krankenhäuser in Afrika zur Verfügung gestellt.

© Uwe Bräutigam, kurier 13-14 / 1997